Mode für die Stillzeit

Die Geburt rückt immer näher, die Entscheidung für das Stillen ist gefallen und nun stellt sich die Frage, welche Kleidung sich dafür am besten eignet. Es gibt spezielle Stillkleidung, die jedoch häufig hohe Kosten nach sich zieht. Für Eltern ist es oft eine Frage von Kosten und Nutzen, ob sich für oder gegen die Kleidung entschieden wird. Schließlich bezieht sich der Stillvorgang nur auf einen bestimmten Zeitraum. Wer nur wenige Monate stillen möchte, der ist vielleicht nicht bereit, viel Geld in Markenoberteile zum Stillen zu investieren. Immerhin braucht es hier auch mehrere Ausstattungen, da beim Stillen häufig etwas daneben geht und die Kleidungsstücke oft in der Wäsche sind.

 

Praktische Kleidung zum Stillen und für danach

Ideal sind Kleidungsstücke, die sich nicht nur für die Stillzeit eignen sondern auch danach noch gut getragen werden können. Ein Klassiker sind schöne Tops. Die Tops mit schmalen Trägern lassen sich gleich zweifach als Stilltops verwenden. Die Träger können einfach von der Schulter gestrichen und das Top dann nach unten geklappt werden. Dünne Tops lassen sich aber auch gut nach oben schieben, wenn der Nachwuchs Hunger hat. Frauen, die in der kalten Jahreszeit mit dem Stillen beginnen, müssen auf Tops nicht verzichten. Hier ist es empfehlenswert, darüber einfach eine Strickjacke zu tragen.

Junge Frau stillt ihr Baby draußen
 

Tuniken und Blusen

Es ist natürlich eine Frage des modischen Geschmacks, welche Kleidungsstücke dann auch wirklich dem eigenen Stil entsprechen. Eine schöne Idee für die Stillzeit sind aber auch Blusen und Tuniken. Blusen haben allein durch ihre Knopfleiste bereits einen großen Vorteil. Längst gibt es sie nicht mehr nur im klassischen Schwarz oder Weiß für den Businesslook. Auch Blusen können ganz besonders modern aussehen. Es gibt sie in lockeren oder figurbetonten Schnitten, in bunten Farben und mit tollen Mustern. Sie lassen sich zu einer Jeans ebenso gut kombinieren wie zu Rock oder Leggings.

Eine weitere Alternative sind Tuniken. Gerade nach der Geburt, wenn der Körper noch nicht zu seiner alten Form gefunden hat, wirken die Tuniken besonders kaschierend und werden gern getragen. Viele Modelle haben auch eine kleine Knopfleiste am Ausschnitt oder sind generell obenherum weiter geschnitten. So fällt es leicht, das Baby anzulegen, ohne zu viel vom eigenen Körper zu zeigen. Aber auch nach der Stillzeit können Tuniken und Blusen weiter getragen werden. Schließlich handelt es sich hierbei um zeitlose Trends.

 

Große Tücher als Sichtschutz

Auch in der Stillzeit sind T-Shirts und Pullover natürlich eine Alternative. Diese werden dann einfach nach oben geschoben. Sowohl für Mutter als auch für das Baby ist es schön, wenn sich beide in Ruhe entspannen können. Eine Empfehlung, die daher nicht fehlen darf, sind große Tücher. Es gibt dünne Molton-Tücher in besonders großen Maßen, die über das Baby und den Stillbereich gelegt werden können. Das Baby kann sich darunter ganz auf die Nahrungsaufnahme konzentrieren. Zudem fühlt sich niemand in der Umgebung gestört.

TIPP
Auch große Halstücher sind eine schöne Wahl. Sie können ganz lässig um den Hals als Accessoire getragen werden. Wenn das Baby dann gefüttert wird, lassen sie sich ebenfalls überlegen und bieten Schutz vor der Außenwelt.

Weitersagen