Hygiene und Sauberkeit: Wickeln, Baden, Töpfchentraining & mehr

Grundsätzlich sollten auch schon kleinere Kinder zu einer gewissen Hygiene und Sauberkeit erzogen werden. Allerdings brauchen es Eltern keinesfalls damit zu übertreiben.

 

Das Baden

Ganz kleine Babys werden heute nicht mehr täglich, sondern besser nur ein- oder zweimal pro Woche gebadet. Der Schutzmantel von Babys Haut ist nämlich noch sehr dünn und zu viel Waschen in Kombination mit Seife könnte die zarte Haut austrocknen. Bei Neugeborenen reicht anstelle eines Badezusatzes sogar ein Schuss gutes Öl oder Muttermilch. Wichtig ist allerdings immer, dass Hautfalten am Hals und auch die Händchen bzw. etwaige Speckfalten gut gereinigt werden. Ebenso wichtig ist, dass Waschlappen, die für das Gesicht verwendet werden, von den Waschlappen für den Po immer getrennt verwendet werden.

Baby liegt glücklich mit schaum auf dem Kopf in der Wanne
 

Hygiene beim Wickeln

Klar, dass der Po beim Wickeln auch gut gesäubert werden muss. Bei Mädchen sollte man darauf achten, dass immer von vorne nach hinten gewischt wird, ansonsten könnten nämlich Keime aus dem After in die Scheide gelangen. Zum Reinigen des Pos können anstelle von Feuchttüchern auch trockene Kosmetiktücher, die mit etwas Öl getränkt werden, verwendet werden. Alternativ gehen auch ganz einfach nasse Waschlappen, die dann allerdings gründlich ausgewaschen werden müssen. Wenn das Baby die Windel voll hatte und dementsprechend der ganze Po gereinigt werden muss, ist es manchmal sogar einfacher, es direkt unter dem warmen Wasserhahn gleich im Waschbecken zu säubern – so spart man sich die Prozedur mit Feuchttüchern & Co. Auch vom Verwenden von diversen Cremes oder Puder auf Babys Po ist man mittlerweile abgekommen. Ist die Haut am Po rosig und gesund, muss überhaupt nicht gecremt werden. Wenn dann doch mal ein wunder Po auftritt, gibt es verschiedene Möglichkeiten und Cremes, die nach Rücksprache mit dem Arzt Abhilfe schaffen – das reicht aber dann noch, wenn es soweit ist!

 

Die Pflege der Haut

Ganz kleine Babys brauchen noch gar keine Hautpflege. Hier ist, wie bereits oben erwähnt, ein Schuss Öl oder Muttermilch im Badewasser völlig ausreichend. Bei der Babymassage kann ein hautfreundliches, naturbelassenes Babyöl verwendet werden. Für Spaziergänge im Freien sollte vor allem im Winter eine Hautpflegecreme gewählt werden, die möglichst wenig Wasser enthält, da sonst die Haut austrocknen könnte. Generell gilt beim Thema Pflegeprodukte: weniger ist mehr!

Diese Produkte werden für die Babypflege benötigt:

  • ein hochwertiges Öl zur Babymassage, fürs Bad oder zum Reinigen des Pos
  • Feuchttücher zum Wickeln, alternativ waschbare Waschlappen oder Kosmetiktücher
  • für später eine hautfreundliche Pflegecreme für den Winter sowie Badelotion
 

Zeit fürs Töpfchen

Schön, wenn das Kleinkind den Windeln entwächst – denn wenn es erst mal selber auf die Toilette gehen kann, spart das bares Geld und Zeit. Bis dahin ist es allerdings ein weiter Weg. Bei manchen Kindern ist das Sauberwerden gar kein Problem, bei anderen Kindern zieht es sich in die Länge, es gibt Rückfälle und manchmal kann es den Eltern auch gar nicht schnell genug gehen, bis die Zeit mit der Windel endlich passé ist. Aber auch hier gilt, wie bei vielem in der Kindererziehung: lieber keinen Druck aufbauen! Das eine Kind ist mit 2 Jahren soweit, das andere eben erst mit 3. Alles braucht seine Zeit – dennoch gibt es einige wertvolle Tipps, wie Eltern sich und ihren Kindern das Sauberwerden möglicherweise etwas erleichtern können.

  1. Das Kind zeigt es in der Regel, wenn es soweit ist, das Töpfchen zu benutzen! Vorheriges Training ist zumeist wirkungslos. Eltern können dies daran erkennen, dass das Kind sich plötzlich für die Toilette interessiert und davon spricht, dass es „muss“. Aber auch dann kann es durchaus noch eine ganze Weile dauern, bis alles so klappt wie gewünscht.
  2. Wenn das Kind Interesse daran hat, sollte es gezeigt bekommen, wie man Töpfchen oder Toilette benutzt, wie man die Hose richtig öffnet etc.
  3. Nicht schimpfen, wenn es nicht gleich so klappt!
  4. Loben, wenn es das erst Mal „erfolgreich“ das Töpfchen benutzt hat.
  5. Keinen Stress und keinen Druck ausüben! Denn das könnte genau das Gegenteil zur Folge haben.
  6. Ideal für Kinder, die sauber werden, sind Toiletten-Aufsätze, auf die das Kind auch alleine steigen kann. Ein Töpfchen sollte bequem und leicht zu erreichen sein.
  7. Wichtig beim Sauberwerden ist immer auch praktische Kleidung, die, wenn´s darauf ankommt, schnell und einfach ausgezogen werden kann.
  8. Manchmal helfen auch so genannte Trainingshöschen dem Kind in der Übergangsphase. Diese kann es nämlich, genau wie eine Unterhose, ganz einfach herunterziehen, sie haben aber dennoch ein bisschen Saugkapazität, falls doch mal was „in die Hose geht“.
  9. Nachts dauert es meistens noch etwas länger, bis ganz auf die Windel verzichtet werden kann
  10. Und zu guter Letzt: die Windel erst dann weglassen, wenn das Kind dies ausdrücklich so wünscht! Es merkt nämlich selber ganz gut, wann es soweit ist, das Töpfchen selbständig zu benutzen.

Damit das Baby von Kopf bis Fuß gepflegt ist, finden Sie hier uns im Onlineshop allerhand wichtiges Zubehör – von weichen Waschläppchen über Moltontücher bis hin zu flauschigen Handtüchern ist alles dabei, was man für die richtige Baby-Pflege braucht.

Weitersagen

Das könnte dich interessieren: