Schlafrhythmus

Eine Patentlösung oder Zauberformel für seligen und erholsamen Schlaf beim Baby gibt es leider nicht. Wenn Eltern aber darauf achten, ihren Nachwuchs so schnell wie möglich an einen bestimmten Schlafrhythmus zu gewöhnen und diesen dann auch möglichst einhalten, ist das für beide – für schlafentwöhnte Eltern genauso wie für das Kind – ein Gewinn. Worauf dabei genau zu achten ist, erfahren Sie hier.

baby mit Teddybären im arm schläft auf der Seite
 
Baby schläft beim Papa auf der Schulter

Einschlafen

Lange Nächte, völlig übermüdete Eltern, schlecht schlafende und schreiende Babys… das gehört nun mal dazu zum ersten Jahr mit Nachwuchs und ist völlig normal. „Nur Geduld, das geht vorbei“ oder „lass es einfach mal schreien“ – so oder so ähnlich lauten dann die wenig hilfreichen Sprüche und Tipps all derjenigen, die das ja alles schon hinter sich haben. Ist es wirklich so? Heißt es mit Nachwuchs zwingend, wochenlang auf erholsame Nachtruhe verzichten zu müssen? Das kommt ganz darauf an!

 

Durchschlafen

„Wenn mein Kind nur endlich durchschlafen würde…“ – welche Eltern sehen sich nicht danach, endlich mal wieder ein paar Stunden am Stück schlafen zu dürfen – schließlich ist der Schlaf ein wichtiges Grundbedürfnis und dauerhafter Schlafentzug grenzt fast schon an Folter. Bis das Kind wirklich durchschläft, können Monate, wenn nicht gar Jahre vergehen – ein bisschen auf die Sprünge helfen können die Eltern einem erholsamen Nachtschlaf aber dennoch – zumindest meistens.

Mutter und Baby schlafen Nase an Nase
 
Baby im weißen Pyjama schläft auf dem Rücken

Schlafsäcke, Bettwäsche und Nachtwäsche

Worin schläft mein Baby am besten: Schlafsäcke, Bettwäsche und Nachtwäsche
Es ist sicherlich eines der Themen, das junge Eltern am meisten beschäftigt: Babys Schlaf. So sorgen sich Eltern nicht nur um die Frage, wie das Baby am besten in den Schlaf findet bzw. wie es irgendwann möglichst durchschläft – ein mindestens genauso wichtiges Thema ist der sichere Babyschlaf.

 

Hygiene & Sauberkeit

Ein gewisses Maß an Hygiene ist auch bei den ganz Kleinen unbedingt erforderlich. Andererseits sollte man es mit der Hygiene aber auch nicht übertreiben – ganz nach dem Motto „Dreck macht Speck“. Wieviel Hygiene muss wann sein? Und wann darf man auch mal fünf gerade sein lassen? Denn ein Zuviel an Hygiene scheint wiederum Allergien zu fördern. Was genau beim Baden, Wickeln und beim ersten Töpfchengang wichtig ist und wie Sie das Kind dabei sanft unterstützen, erfahren Sie hier.

Kleiner Junge mit blauen Augen trinkt selbstständing aus der Flache