Der Klinikkoffer – gut ausgestattet für die Geburt und die ersten Tage

Viele Frauen entscheiden sich dafür, den Klinikkoffer bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft ungefähr in der 36. Schwangerschaftswoche zu packen. Andere mögen die Sicherheit und das Wissen, dass er bereits ab der 30. Schwangerschaftswoche fertig gepackt zur Verfügung steht. Idealerweise wird empfohlen, zwischen der 36. und 38. Schwangerschaftswoche alles soweit zusammenzupacken, dass ein Griff ausreicht, um den Koffer mit ins Krankenhaus nehmen zu können.

 

Die Mama steht im Vordergrund

In erster Linie geht es bei einem Klinikkoffer darum, dass hier alle wichtigen Dinge enthalten sind, die eine werdende Mama während der Geburt und die ersten Tage danach gebrauchen kann. Für die Geburt werden im Krankenhaus Nachthemden gestellt. Oft wünschen sich die Frauen jedoch, in einem gemütlichen Shirt oder einem eigenen Nachthemd das Baby zu bekommen. Daher gehören Shirts und Nachthemden in den Koffer hinein. Warme Füße sorgen für Entspannung. Kuschlige Socken und Hausschuhe können daher bei der Geburt schon eine große Hilfe darstellen. Die Geburt selbst kann sich über mehrere Stunden hinziehen. Durch das Veratmen der Wehen trocknen die Lippen häufig aus. Lippenbalsam hat daher schon gute Dienste geleistet.

Für die ersten Tage nach der Geburt haben sich bequeme Kleidungsstücke, wie weit geschnittene Hosen und Oberteile, bewährt. Auch die ersten Still-BHs können eingepackt werden. Damit die frische gebackene Mama sich auch entspannt bewegen kann, darf der Bademantel nicht fehlen. Eigene Handtücher sind ebenfalls empfehlenswert. Zudem sollte Kosmetik, wie Duschbad und Shampoo, Haarbürste und Lotion, nicht vergessen werden.

Für das Baby braucht es nicht viel. Ein Body und ein Strampler, Socken sowie eine Mütze und, je nach Jahreszeit, eine Jacke reichen aus. Das Baby wird im Krankenhaus komplett mit Windeln und Krankenhauskleidung versorgt.

Die Checkliste für den Klinikkoffer

Am besten ist es, alles auf einen Blick zu haben und so nichts zu vergessen. Mit einer praktischen Checkliste ist der Koffer schnell gepackt:

Für die Mama

  • Hausschuhe und warme Socken
  • 4-5 lange Shirts oder Nachthemden
  • Lippenpflege
  • Kosmetik und Haargummis
  • Still-BH und Einlagen
  • Bademantel
  • Handtücher
  • Kleingeld
  • Ein Buch
  • Kleidung für den Nachhauseweg
  • Telefon und Kamera

TIPP
Als Koffer eignet sich ein kompaktes Modell, das sich im Idealfall auch hinterher ziehen lässt. Auch eine mittelgroße Reisetasche kann verwendet werden.

Für das Baby

  • 1-2 Bodys oder Flügelhemdchen
  • Jacke bei Bedarf
  • Mütze
  • 2 Spucktücher
  • 1 Strampler für den Nachhauseweg

Wichtige Dokumente

  • Ausweis
  • Mutterpass
  • Krankenkarte
  • Familienstammbuch oder Geburtsurkunden
 

Das Snackpaket als besonderer Tipp

Nicht nur an die Mama sollte beim Packen des Klinikkoffers gedacht werden. Auch der werdende Vater steht unter Druck, vergisst vielleicht zu Hause etwas zu essen oder hatte dafür gar keine Zeit mehr. Ein kleines Snackpaket darf daher im Klinikkoffer nicht fehlen. Das Snackpaket kann ebenfalls schon einige Wochen vor der Geburt in den Koffer gepackt werden. Idealerweise enthält es Müsliriegel, Wasser, vielleicht Schokolade oder Gummibärchen. Zudem ist es empfehlenswert, rund um den Geburtstermin ausreichend Bananen im Haus zu haben. Diese können dann schnell in den Koffer gepackt werden.

TIPP
Einige Eltern schmieren bereits Brote und frieren diese ein. Wenn die Wehen einsetzen, werden die Brote aus dem Tiefkühlfach geholt und in den Koffer gepackt.

Weitersagen

Das könnte dich interessieren: