Sicherheit im Haus – so ihr Baby gut ins Leben

Sicherheit für ein Baby kann viele Facetten haben. Das beginnt bereits bei der richtigen Auswahl der Möbel, der passenden Aufstellung von Wickeltisch und Bett sowie der Bettausstattung. Eltern sind immer in Bereitschaft, haben stets ein Auge auf alles, was passiert und möchten ihr Baby schützen. Schon bei der Einrichtung können Eltern darauf achten, den einen oder anderen Tipp zu beachten und so eine sichere Umgebung zu schaffen.

 

Der Wickeltisch als Unfallfalle

Die Berichte darüber, dass ein Baby vom Wickeltisch gefallen ist, treten gar nicht so selten auf. Schon ein Moment der Unachtsamkeit reicht aus und mit einer seitlichen Rolle landet der Nachwuchs auf dem Boden. Das kann schlimme Folgen haben, lässt sich jedoch ganz leicht verhindern. Wer die Möglichkeit hat, der kann den Wickeltisch so aufstellen, dass er von drei Seiten begrenzt ist. Zwei Seiten können beispielsweise durch Wände abgesichert werden, die dritte Seite durch ein Regal. Besteht diese Möglichkeit nicht lohnt sich der Gedanke, vielleicht ganz auf den Wickeltisch zu verzichten und stattdessen in einer gemütlichen Ecke auf dem Boden zu wickeln.

Sicherheit im Kinderbett

Auch das Kinderbett kann zu einer Gefahr für den Nachwuchs werden. Zu weiche Matratzen, Kissen und Decken oder Kuscheltiere haben daher im Bett nichts zu suchen. Idealerweise liegt das Baby ausschließlich in einem Schlafsack im Kinderbett. Auch Nestchen, die natürlich für ein schönes Ambiente sorgen, können zur Falle werden, wenn das Baby den Kopf in den Stoff dreht. Ebenfalls wichtig ist es, die Agilität des Kindes im Auge zu behalten. Sobald es beginnt, sich an etwas hochzuziehen oder in den Vierfüßlerstand zu gehen, sollte die Liegefläche im Kinderbett in der Höhe angepasst werden.

 

Tipps für die Sicherheit im Überblick

Eine kleine Checkliste kann dabei helfen, die Tipps und Hinweise für die Sicherheit des Babys im Auge zu behalten und diese ganz in Ruhe abzuarbeiten:

Kinderbett und Wickeltisch

  • Eine spezielle Kindermatratze sollte nicht zu weich sein
  • Auf Kissen, Decken, Nestchen und Unterlagen verzichten
  • Spielsachen gehören nicht ins Kinderbett
  • Wickeltisch sicher und von den Seiten begrenzt aufstellen
  • Alle notwendigen Dinge am Wickeltisch griffbereit haben

Sicherheit in der Wohnung

  • Ecken und Kanten an den Möbeln mit einem Kantenschutz versehen
  • Türen zu den Räumen und an den Möbeln mit einem Türschutz oder Dämpfungssystem versehen
  • Wacklige Möbel und Accessoires sichern und außer Reichweite bringen
  • Kabel verstecken
  • Elektrogeräte und chemische Reinigungsmittel nicht unbeaufsichtigt lassen
  • Steckdosenschutz
  • Zerbrechliche Dinge außer Reichweite räumen
 

Kinder und Haustiere

Ein weiterer Aspekt der Sicherheit ist der Umgang mit Haustieren. Oft sind Hund, Katze oder auch Hasen schon vor dem Nachwuchs da und müssen sich ebenfalls auf die neue Situation einstellen. Die Eltern haben dabei die schwierige Aufgabe, das Kind zu schützen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass das Haustier es akzeptiert. Gerade bei Hunden und Katzen kann es schwieriger werden, hier kann ein Trainer helfen. Wichtig ist es jedoch, Kinder und Haustiere von Anfang an nicht ohne Aufsicht zu lassen.

TIPP
Mit einem Tragetuch oder einer Trage ist das Baby auch beim Aufräumen immer in Mamas Nähe und außer Reichweite der Tiere.

Weitersagen

Das könnte dich interessieren: